Peter Johannesson: „Eine sehr gute Erfahrung!“

Für den Lemgoer Keeper war die Weltmeisterschaft, genau wie für seinen Teamkollegen Jonathan Carlsbogård, das erste große Turnier, bei dem er dabei sein durfte. Wenngleich in einer anderen Rolle, nämlich in einer, die auf den ersten Blick als undankbar erscheinen mag, in der des dritten Torwarts hinter Andreas Palicka und Mikael Aggefors. Beide haben dem 28-jährigen Johannesson sechs bzw. acht Erfahrung voraus. Warum der sympathische Schwede, der gerade auch wieder für das Olympia-Qualifikationsturnier nominiert wurde, die Erfahrung der WM in Ägypten trotzdem nicht missen möchte, hat er uns in einem Interview erzählt.

Wie geht es dir, Peter?
Peter Johannesson: Mir geht es gut. Es ist ein bisschen schade, dass wir in Deutschland immer noch im Lockdown sind. Da ist es ein bisschen langweilig, wenn man kein Training oder Spiel hat. In Schweden ist der Lockdown nicht so streng, das haben wir in den beiden Tagen nach unserer Rückkehr bemerkt. Aber so ist es eben im Moment.

Wie war es bei der WM?
Peter Johannesson: Es hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich leider nicht gespielt habe. Trotzdem war es etwas Besonderes, zum ersten Mal bei so einem großen Turnier zu sein. Schweden hat super gespielt und wir hatten innerhalb der Mannschaft eine sehr, sehr gute Stimmung. Das war eine echte Mannschaft mit einem super Teamgeist. Ich habe neue Impulse bekommen, viel gelernt, viel trainiert und profitiert, von den anderen Torleuten und auch vom schwedischen Torwarttrainer. Ich bin zufrieden, es war für mich persönlich eine sehr gute Erfahrung.

Eure Vorbereitung war ja nicht so optimal, das hat Jonathan auch erzählt.
Peter Johannesson: Nein, war sie wirklich nicht. Wir hatten wegen Corona gerade mal zweieinhalb Trainingseinheiten, bevor wir nach Ägypten geflogen sind. Unser Vorsatz war: „Machen wir das Beste aus der Situation. Es kommt, wie es kommt.“ Alle haben gekämpft und ein Grund für unseren Erfolg war sicher, dass es richtiger Mannschaftssport war, den wir gezeigt haben.

Die Bedingungen in Ägypten?
Peter Johannesson: Das war wirklich alles gut. Wir hatten ein großes Hotel, die Organisation hat auch gepasst. Das war schon in Ordnung. Schade, dass keine Zuschauer da sein durften. Beim Spiel Ägypten gegen Slowenien war schon ein paar mehr Zuschauer in der Halle als sonst, unvorstellbar, wie laut das war und was für einen Druck die gemacht haben. Wie laut das dann wohl erst in einer vollen Halle gewesen wäre… Schon erstaunlich, wie weit die ägyptische Mannschaft auch so schon gekommen ist.

Die nächsten Monate in der Liga?
Peter Johannesson: Ich freue mich total und habe richtig Lust wieder zu spielen. In der Liga und auch beim REWE Final4 Anfang Juni.

Finn Zecher ist jetzt auch zurück.
Peter Johannesson: Ja, das freut mich, auch besonders für ihn selbst, dass er jetzt wieder dabei ist, dass er jetzt wieder die Chance bekommt zu spielen.

Danke, Peter!

Menu
Lädt...
TOP