Die "Wild Boys" aus Stuttgart erstmals in Lemgo

Mit dem TVB 1898 Stuttgart, bis Ende letzter Saison noch als TV Bittenfeld unterwegs, stellt sich am Samstag, den 26.09.15 um 19 Uhr ein Aufsteiger in der Lemgoer Lipperlandhalle vor.

Im Gegensatz zum TBV Lemgo hatte die Gastmannschaft auch unter der Woche noch ein Spiel und musste am Mittwochabend beim Spitzenreiter, den Rhein-Neckar Löwen antreten. Der Aufsteiger zeigte sich unbeeindruckt vom großen Namen, spielte frech, unbekümmert und leidenschaftlich mit, musste am Ende aber doch in eine 31:20-Niederlage einwilligen. Dass die „Wild Boys“ gewillt sind, in der Liga zu bleiben, bekamen auch schon andere Mannschaften deutlich zu spüren, auch wenn auf der Habenseite des Kontos erst zwei Pluspunkte aus dem Heimsieg gegen Leipzig  zu Buche stehen und das Team aktuell Tabellenplatz 16 belegt. Wetzlar konnte den 28:27-Siegtreffer erst in der letzten Sekunde erzielen, in Melsungen und Berlin verloren die Aufsteiger mit nur vier bzw. sechs Toren. Trainer Jürgen König  kann für die Mission „Klassenerhalt“ auf ein Team aus bewährten Kräften und Eigengewächsen wie Florian Schöbinger ,Michael Schweikardt und Lars Friedrich und aus erfahrenen Neuzugängen wie Michael Spatz, Teo Coric und dem türkischen National-Torwart Yunus Ösmusul zurückgreifen, allerdings schmerzt der verletzungsbedingte Ausfall von Spielmacher Alexander Heib.

Die Vorbereitungs- und Trainingswoche begann für den TBV Lemgo mit einer Leistungsdiagnose, bei der Sprungkraft, Sprintvermögen und Laktatwerte gemessen wurden. „Das Ergebnisse waren durchweg sehr gut, gerade im Ausdauerbereich, aber auch Sprung- und Sprintvermögen sind gute Verbesserungen erkennbar“, so Trainer Florian Kehrmann, der seit Dienstagnachmittag auf das Spiel am Samstag fokussiert ist. „Stuttgart lebt von einer guten Abwehr und einem schnellen Spiel nach vorne, das müssen wir unterbinden. Nach dem Heimsieg gegen Leipzig sind sie in der Liga angekommen und haben auch schon gegen bessere Gegner eine gute Leistung gezeigt.“

Daher liegt für den TBV das Hauptaugenmerk darauf, die Kleinigkeiten zu verbessern, die in Leipzig die Punkte gekostet haben, und darauf, in der Abwehr wieder sicher zu stehen und im Angriff gegen die gerade auf die Halbpositionen offensiv ausgerichtete 6:0-Deckung  der Stuttgarter die richtigen Lösungen zu finden. Personell kann TBV-Trainer Kehrmann leider nicht aus dem Vollen schöpfen. Arjan Haenen muss  wegen seiner Rückenprobleme noch mindestens zwei Wochen pausieren, Rolf Hermann laboriert immer noch an den Folgen seiner Oberschenkelprellung und kann allenfalls punktuell zum Einsatz kommen.

Die Partie wird geleitet von den Schiedsrichtern  Christian und Fabian vom Dorff aus dem DHB-Elite-Anschlusskader, die Spielaufsicht hat Wolfgang Gremmel.

Tickets für das Spiel sind noch in allen Vorverkaufsstellen und im Onlineshop verfügbar, die TBV-Geschäftsstelle hat am Spieltag auch von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet, die Tageskasse in der Lipperlandhalle öffnet um 17.30 Uhr.

Für den Tausch der Plastik-Dauerkarten durch Ticketmaster (siehe Homepage-Info vom 23.09.15) ist das Foyer der Halle bereits ab 17.00 Uhr geöffnet.

Die Lokale der „Fanmeile“, das „All Inn“, das „Beat Café“ und die „Weite Welt“ haben geöffnet, letztgenanntes Lokal bietet wieder die „Lange Lemgoer“ zum Sonderpreis und 20 % Getränke-Rabatt für Fans im TBV-Outfit.

 

Menu
Lädt...
TOP