Der TBV-WM-Blog

Alle Ergebnisse der 27. Handball-WM in Ägypten von Mannschaften mit den TBV-Spielern Bjarki Már Elísson für Island, Peter Johannesson und Jonathan Carlsbogård für Schweden und Gedeón Guardiola für Spanien sowie des DHB-Teams kurz und kompakt nach Spieltagen zusammengefasst.

SONNTAG, 31.01.21

Spanien – Frankreich 35:29 (Spiel um Platz 3)
Mehr Willen, größere Effektivität, von Anfang ließen die Spanier keine Zweifel daran aufkommen, dass sie die 27. Handball-WM in Ägypten mit der Bronzemedaille abschließen wollten. Bereits nach acht Minuten stand es 7:2. Diesen Vorsprung sollten sie über die gesamte Spieldauer nicht mehr abgeben, auch wenn es kurz nach der Halbzeit beim 18:16 noch einmal etwas enger wurde. Für Gedeón Guardiola war es die fünfte WM, er fügt seiner beeindruckenden Titel- und Trophäensammlung somit eine weitere Medaille hinzu.

Dänemark – Schweden 26:24 (Finale)
Den Unterschied machte Landin. Der dänische Keeper war es, der insbesondere in der zweiten Halbzeit sehr gute Chancen der Schweden vereitelte und einen großen Anteil am Sieg der Dänen im WM-Finale hatte. In der ersten Halbzeit waren beide Teams gleichauf und stellten starke Abwehrreihen. Mal führten die Dänen mit zwei Toren, dann die Schweden, in die Pause ging es mit 13:13. Bis zur 44. Minute blieb es eng, es stand 20:20, als Hampus Wanne einnetzte. Dann jedoch folgte ein 3:0-Lauf der Dänen, den das Team von Glenn Solberg nicht mehr egalisieren konnte. Jonathan Carlsbogård erzielte ein Tor und zeigte eine starke Abwehrleistung.
Auch wenn die Schweden nach Spielende enttäuscht ihre Silbermedaillen entgegennahmen, hat die junge Mannschaft doch allen Grund, stolz auf ihre Turnierleistung sein.

FREITAG, 29.01.21 (HALBFINALE)

Frankreich – Schweden 26:32
Souverän, entschlossen und hochkonzentriert sicherte sich das schwedische Team um Jonathan Carlsbogård mit einem 26:32-Sieg gegen Frankreich den Einzug in das WM-Halbfinale. Ein Erfolg, von dem das junge Team vor Turnierbeginn nicht einmal zu träumen gewagt hätte, wie sie nach Spielende eingestanden. Vor Turnierbeginn hatte das gesamte schwedische Team weniger Länderspieleinsätze (540) als die beiden französischen Außen Abalo und Guiguo zusammen (565), ließ aber diese vermeintliche Unerfahrenheit nicht spüren. Im gegenteil, sie hatten jederzeit Kontrolle über das Spiel und ließen nur beim 7:6 durch Mahé in der 14. Minute eine Führung der Franzosen zu. Die starke Abwehr stellte die Franzosen vor schwierige Aufgaben, Pallicka im Tor zeigte einige starke Paraden und im Angriff zeigten die Schweden eine hohe Spielintelligenz und warteten geduldig auf die bestmögliche Chance, deutlich sichtbar an der Effektivität von 86 %. Auch Carlsbogård verwandelte all seine Versuche und netzte viermal ein, erfolgreichster Werfer war erneut Linksaußen Hampus Wanne mit elf Toren.

Spanien – Dänemark 33:35
War das Spiel zu Beginn noch offen, setzte sich Dänemark im Lauf der ersten Halbzeit nach und nach ab, beim 8:13 in der 18. Minute sogar bis auf fünf Tore. Die sonst starke Abwehr der Spanier wirkte nicht so souverän wie in den Spielen zuvor, auch Keeper Perez de Vargas kam nicht auf so hohe Quoten wie in Vor- und Hauptrunde. Dennoch ließen die ‚Hispanos‘ die Köpfe nicht hängen, kämpften und verkürzten den Vorsprung der Dänen, bei denen Mikkel Hansen zwölfmal traf, Tor und um Tor. Doch Dänemark hielt dagegen und lag drei Minuten vor Schluss wieder mit drei Toren in Front. In einer dramatischen Schlussphase verkürzten Gomez und Dujchebaev auf 33:34, die Chance zum Ausgleich in den letzten Sekunden war da, doch der Wurf prallte von der Torlatte ab und gab den Dänen noch die Chance auf einen Tempogegenstoß, den Lasse Svan erfolgreich zum 33:35 verwandelte.

Am Sonntag spielt Spanien gegen Frankreich um Platz 3 (14.30 Uhr, live auf Sportdeutschland.TV- kostenpflichtig), die Finalpaarung lautet Dänemark gegen Schweden (17.30 Uhr, live im Free-TV auf Eurosport1, kostenpflichtig auf Sportdeutschland.TV).

MITTWOCH, 27.01.21 (VIERTELFINALE)

Spanien – Norwegen 31:26
Bereits in der ersten Halbzeit legten die Spanier den Grundstein für ihren Sieg. Nach dem 6:6 in der 13. Minute konnte Norwegen nicht mehr ausgleichen oder in Führung gehen, der Vorsprung der Spanier hielt bis zur 60. Minute Bestand. Im Zusammenspiel mit der jungen Generation um die Dujshebaev-Brüder stellte die „goldene Generation“ der Spanier um Maqueda, Entrerrios, Canellas und Guardiola eine starke Abwehr und fand immer wieder die Lücken im norwegischen Abwehrsystem. Für die Skandinavier kam erschwerend hinzu, dass sie bereits Mitte der zweiten Halbzeit verletzungsbedingt auf Sander Sagosen verzichten mussten und dass sie wiederholt an Spaniens Keeper Corrales scheiterten, der mit 19 Paraden eine Quote von 44 % erreichte.
Im Halbfinale wartet nun Dänemark, die gestern Abend im Viertelfinale gegen Ägypten einen wahren Krimi lieferten, den sie erst nach zwei Verlängerungen und dem Siebenmeterwerfen mit 39:38 für sich entscheiden konnten. Erst mit dem letzten Siebenmeter machte Lasse Svan den Halbfinaleinzug klar. Ob die emotionale Achterbahnfahrt und kräftezehrende Spieldauer von 80 Minuten plus Siebenmeterwerfen ein Nachteil gegenüber den Spaniern ist, die nur über 60 Minuten gehen mussten, wird sich am Freitagabend zeigen.

Schweden – Katar 35:23
So deutlich war es keinem anderen Viertelfinale. Katar konnte nur in den ersten 30 Minuten mithalten, beim Halbzeitstand von 14:10 für Schweden erschien noch alles möglich. Direkt nach der Pause durften einzig die Schweden über Torerfolge jubeln, sie erzielten vier Tore in vier Minuten, ehe Katar auf 19:11 (35.) stellen konnte. Sieben Tore Differenz und der Torhunger der Schweden ließ nicht nach. Ein starker Andreas Pallicka im Tor und eine gute Abwehr sorgten zudem dafür, dass Katar keine Chancen auf ein Weiterkommen hatte.
Jonathan Carlsbogård, von Florian Kehrmann zuletzt als Dreh- und Angelpunkt im schwedischen Spiel bezeichnet, erzielte drei Tore und steuerte vier Vorlagen bei. Im Halbfinale am Freitag treffen die Schweden um 17.30 Uhr auf Frankreich, die im Turnierverlauf bisher ebenfalls ungeschlagen sind und in Kentin Mahé, Dika Mem, Hugo Descat und Ludovic Fabregas ihre Haupttorschützen haben. Im Viertelfinale gegen Ungarn hatten sie jedoch große Mühe und mussten in die Verlängerung, entschieden das Spiel aber letzlich mit 35:32 für sich.

HALBFINAL-PAARUNGEN - Freitag, 29.01.21
Frankreich – Schweden (17.30 Uhr)
Spanien - Dänemark (20.30 Uhr)
Beide Spiele live auf Eurosport 1 (Free-TV) und Sportdeutschland.TV (kostenpflichtig).

VIERTELFINAL-PAARUNGEN - Mittwoch, 27.01.21
Dänemark - Ägypten (17.30 Uhr)
Schweden - Katar (20.30 Uhr)
Spanien - Norwegen (20.30 Uhr)
Frankreich - Ungarn (20.30 Uhr)
Alle Spiele live auf Sportdeutschland.TV.

MONTAG, 25.02.21

Polen – Deutschland (Hauptrunde Gruppe 1) 23:23
Das deutsche Team kam schwer ins Spiel und konnte in der ersten Halbzeit, außer beim 0:1 durch Golla, niemals die Führung übernehmen. In der 19. Minute war der Rückstand gegen engagiert aufspielende Polen bereits auf drei Tore angewachsen. Gislason nahm eine Auszeit, die Wirkung zeigte, und so ging es mit 11:12 in die Pause. In der zweiten Halbzeit aber musste er sich erneut über Unkonzentriertheiten und Fehler ärgern, in der 39. Minute lag Polen bereits wieder mit vier Toren in Front. Dieser Vorsprung hielt bis Mitte der zweiten Halbzeit, ehe das DHB-Team mit einem 4:0-Lauf auf 19:19-Unentschieden stellen konnte. Schnelle Tore auf beiden Seiten prägten die letzten Spielminuten, Andreas Wolff verhinderte Sekunden vor Schluss mit einer Glanzparade den möglichen Siegtreffer der Polen.
Die Bilanz des deutschen Teams bei der WM: Dritter der Hauptgruppe 1, mit Platz 12 in der Gesamtwertung jedoch das bisher schlechteste Abschneiden bei einer Weltmeisterschaft.

Spanien – Ungarn (Hauptrunde Gruppe 1) 38:26
Von Anfang an ließen die Spanier keinen Zweifel daran, den Gruppensieg erringen zu wollen und legten einen Blitzstart hin, 7:2 hieß es in der 9. Minute. Mit einem 5:0-Lauf konnten die Ungarn zwar noch einmal ausgleichen, anschließend aber setzte sich Spanien Tor und Tor bis zum Halbzeitstand von 21:14 ab. Anschließend gelang den Ungarn nicht mehr viel, sie bleiben von der 33. bis zur 47. Minute torlos, sodass die Iberer ihren Vorsprung bis zum Endstand von 38:26 weiter ausbauen konnten. Gedeón Guardiola erzielte zwei Tore im Tempogegenstoß.
Im Viertelfinale trifft Spanien am Mittwoch um 20.30 Uhr auf Norwegen, den Zweiten der Gruppe 2.

SONNTAG, 24.01.21

Island – Norwegen (Hauptrunde Gruppe 3) 33:35
In einem torreichen Spiel unterlagen die Isländer dem Favoriten Norwegen nur knapp. Mit 18:18 ging es in die Pause. Anschließend bauten die Norweger ihren Vorsprung auf bis zu fünf Tore aus und lagen in der 50. Minute mit 26:31 in Front. Ein 4:0-Lauf der Isländer ließ noch einmal die Hoffnung auf einen Punktgewinn aufkeimen, doch letztlich behielt das Team um Top-Sar Sander Sagosen die Oberhand. TBV-Linksaußen Bjarki Már Elísson war mit sechs Treffern erfolgreichster Torschütze der Isländer, für die bereits vor dem Spiel feststand, dass das Viertelfinale nicht mehr erreichbar war. Norwegen musste nach dem Spiel noch ein wenig um den Viertelfinaleinzug bangen, den sie dank des 32:23-Siegs der Franzosen über Portugal dann doch schafften.

Russische Handballföderation – Schweden (Hauptrunde Gruppe 4) 20:34
Eine ganz klare Angelegenheit für Schweden, die bereits zur Halbzeit mit 8:17 führten und über das ganze Spiel gesehen mit 34 Toren bei 39 Versuchen eine Effektivität von 87 % aufwiesen. TBV-Rückraumspieler Jonathan Carlsbogård stand erneut in der Start-Sieben, war mehr als 40 Minuten in Abwehr und Angriff auf dem Feld und erzielte drei Tore.
Die bei diesem Turnier bisher ungeschlagenen Schweden ziehen als Tabellenerster der Gruppe 4 in das Viertelfinale ein. Ebenfalls im Viertelfinale steht Gastgeber Ägypten, die im Spiel gegen Slowenien nach einer beachtlichen Aufholjagd noch ein 25:25-Unentscheiden herausholten. Dieser Punkt reichte den Ägyptern, während er Slowenien zu wenig war, um den erhofften Einzug in die K.o.-Runde noch zu schaffen.  

Bisher sind folgende Mannschaften für das WM-Viertelfinale am 27.01.21 qualifiziert: Ungarn und Spanien (Gruppe 1 – Wer Gruppenerster bzw. -zweiter wird, entscheidet sich heute Abend im Spiel der beiden Mannschaften gegeneinander), Frankreich und Norwegen (Gruppe 3), Schweden und Ägypten (Gruppe 4).
In Gruppe 2 fällt die Entscheidung erst heute Abend zwischen Dänemark, Argentinien und Kroatien.

SAMSTAG, 23.01.21

Uruguay – Spanien (Hauptrunde Gruppe 1) 23:38
Keine Mühe hatten die Spanier mit dem Tabellenletzten Uruguay. Bereits zur Halbzeit lagen sie mit 12:24 in Führung und ließen auch in der zweiten Hälfte keinen Zweifel am Sieg aufkommen. Knapp drei Stunden nach Spielende hatten Gedeón Guardiola und seine Mannschaftskameraden erneute Grund zur Freude: Durch den 30:26-Sieg von Ungarn gegen Polen haben sich die ‚Hispanos‘ vorzeitig für das WM-Viertelfinale qualifiziert. Als Tabellenzweiter mit sieben Punkten ziehen sie ebenso wie die Magyaren (8 Punkte) in die K.O.-Spiele der letzten acht Mannschaften bei dieser WM ein. Am morgigen Montag um 18 Uhr stehen sich die beiden Teams gegenüber und kämpfen um den Gruppensieg.

Deutschland – Brasilien (Hauptrunde Gruppe 1) 31:24
Bereits vor dem Spiel war klar, dass der theoretisch noch mögliche Traum vom Viertelfinale durch die Niederlage der Polen geplatzt war. Davon unbeeindruckt zeigte das DHB-Team aber große Moral und Kampfgeist und lag außer beim 0:1 in der ersten Minute durchgehend in Führung. Bester Werfer im deutschen Team war Kreisläufer Johannes Golla, der anschließend als ‚Player of the match‘ ausgezeichnet wurde, mit sieben Treffern bei sieben Versuchen.
Letzter Auftritt der deutschen Mannschaft bei der WM ist das Spiel gegen Polen am Montagabend (20.30 Uhr, live in der ARD). Mit einem Sieg gegen das Nachbarland würde man den 3. Tabellenplatz verteidigen und die WM mit einem Erfolgserlebnis abschließen. Da es keine Platzierungsspiele mehr gibt, geht es am Dienstag zurück nach Deutschland.

 

FREITAG, 22.01.21

Island – Frankreich (Hauptrunde Gruppe 3) 26:28
In einem jederzeit engen Spiel behielt der Gruppenerste Frankreich am Ende die Oberhand und sicherte zwei weitere Punkte auf dem Weg ins Viertelfinale. "Wir sind stolz und traurig. Die Spieler haben alles gegeben, was sie hatten - sie haben sehr große Herzen", konstatierte Islands Nationaltrainer Gudmundur Gudmundsson nach Spielende. Lag das Momentum in der ersten Halbzeit eher bei Frankreich, die durchgängig mit bis zu drei Toren vorne lagen, wechselte die Führung in der zweiten Halbzeit. In der 41. Minute traf Kristjansson zum 22:20 für Island, doch die Franzosen ließen sich nicht abschütteln und machten den Sieg in den letzten zehn Spielminuten klar. TBV-Linksaußen Bjarki Már Elísson erzielte 8/1 Tore und wurde zum zweiten Mal im Turnier zum „Player of the match“ bestimmt.
Island liegt mit zwei Punkten auf Rang 4 der Tabelle und hat keine Chancen mehr auf das Viertelfinale. Es führt Frankreich (8) vor Norwegen und Portugal (je 6). Im letzten Spiel der Hauptrunde trifft Island morgen um 18 Uhr auf Norwegen.

Slowenien - Schweden (Hauptrunde Gruppe 4) 28:28
Und wieder war es ein Krimi, der an Spannung nicht zu überbieten war! In der ersten Halbzeit dominierten die Schweden und lagen mit bis zu fünf Toren in Front, doch Slowenien erwies sich als der erwartet kampfstarke Gegner und holte auf. Mit einem 14:15 ging es in die Pause. Anschließend waren es erneut die Schweden, die nach der zwischenzeitlichen 18:17-Führung der Slowenen in der 36. Minute, bis acht Minuten vor Schluss durchgängig in Führung lagen. Dann aber gelang den Slowenen mit einem 3:0-Lauf nicht nur der Ausgleich, sondern auch die 27:26-Führung. Dramatik pur dann in der letzten Minute. Schwedens Linksaußen Hampus Wanne traf 20 Sekunden vor Schluss zum 28:27, musste aber in den letzten Sekunden noch den 28:28-Ausgleich durch Matej Gaber hinnehmen. Jonathan Carlsbogård stand wie schon in allen vorherigen Spielen in der Start-Sieben, erzielte drei Tore und lieferte fünf Assists.
In Gruppe 4 haben noch vier Teams die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Alles hängt von den Ergebnissen des letzten Hauptrunden-Spieltags am Sonntag ab, wo diese vier Mannschaften in zwei Duellen aufeinandertreffen. Schweden als Gruppenzweiter mit sechs Punkten trifft um 20.30 Uhr auf die Russische Handballföderation (5 Punkte), der Gruppenerste Ägypten (6 Punkte) spielt um 18 Uhr gegen Slowenien (5 Punkte).

DONNERSTAG, 21.01.21

Spanien – Deutschland (Hauptrunde Gruppe 1) 32:28
„Es war mehr drin“, äußerten sich Spieler und Experten nach der 32:28-Niederlage des DHB-Teams gegen Europameister Spanien gestern Abend. Nach einem guten Start vergab die deutsche Mannschaft zu viele freie Chancen oder scheiterte am spanischen Keeper und lud die Spanier zu Gegenstößen ein. Das Resultat: Ein Vier-Tore-Vorsprung der ‚Hispanos‘ in der 27. Minute, der bis zur Halbzeit beim Stand von 16:13 um ein Tor verkürzt werden konnte. Nach der Pause folgte eine sehr starke Phase der Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason, die den Rückstand auch dank eines starken Johannes Bitter im Tor nicht nur aufholten, sondern bis zu 44. Minute sogar auf drei Tore vorlegen konnten. Nach dem 22:25 durch Philipp Weber folgte aber ein 6:0-Lauf der Spanier, begünstigt durch Fehler und Unkonzentriertheiten im deutschen Spiel. Erst nach neunminütiger Torflaute konnte Kastening in der 53. Minute zum 28:26 treffen, doch näher als zwei Tore sollte das deutsche Team nicht mehr an Spanien herankommen. Im Gegenteil, am Ende waren es vier Tore Differenz und eine bittere Niederlage, die das Erreichen des WM-Viertelfinales aus eigener Kraft unmöglich macht.
Nach dem ersten Hauptrunden-Spieltag liegt Ungarn mit 6 Punkten auf Platz 1 der Gruppe 1, gefolgt von Spanien (5), Polen (4), Deutschland (2), Brasilien (1) und Uruguay (0).

MITTWOCH, 20.01.21

Schweiz – Island (Hauptrunde Gruppe 3) 20:18
In einem jederzeit engen und relativ torarmen Spiel mit zwei vom Ergebnis her identischen Halbzeiten (10:9) konnten sich am Ende die Schweizer um Spielmacher Andy Schmid über den Sieg freuen. Im Verlauf der gesamten Partie gelang es den Eidgenossen nie, den Vorsprung auf mehr als zwei Tore auszubauen, die Isländer verkürzten immer wieder oder glichen aus, lagen fünf Minuten vor dem Ende sogar wieder mit einem Tor in Front. Ein Drei-Tore-Lauf der Schweizer, die als Nachrücker zur WM gereist waren, machte die Hoffnungen auf einen einfachen oder doppelten Punktgewinn dann jedoch zunichte. Zwar konnte Gislasson noch einmal zum 19:18 verkürzen, doch dann machte Schmid in der letzten Spielminute den Deckel drauf. TBV-Linksaußen Bjarki Már Elísson erzielte 2/1 Tore.

Nach dem ersten Hauptrunden-Spieltag liegt Island auf Platz 4 der Tabelle, punktgleich mit der Schweiz, beide haben je zwei Punkte. Tabellenführer ist Frankreich mit sechs Punkten. Die ersten beiden Mannschaftender vier Gruppen ziehen ins Viertelfinale ein, auf den Plätzen zwei und drei der Gruppe 3 liegen aktuell Portugal und Norwegen mit je vier Punkten.

Schweden-Belarus (Hauptrunde Gruppe 4) 26:26
Zum tragischen Helden der Schweden avancierte Hannovers Alfred Jönsson, der in den letzten 15 Sekunden beim Versuch, das 27:25 zu erzielen, verwarf, sodass Belarus noch einmal die Chance auf den Ausgleich bekam und diesen mit der Schlusssirene auch erzielte. Zuvor hatte das Spiel zwei unterschiedliche Hälften gezeigt. Die Weißrussen kamen deutlich besser ins Spiel, der in Lemgo bestens bekannte Trainer Iouri Chevtsov konnte sich über eine Halbzeitführung von 15:11 freuen, zuvor hatte seine Mannschaft gar mit sieben Toren in Front gelegen. In Halbzeit zwei zeigten die Schweden große Moral und Kampfgeist und kamen heran, glichen aus, konnten sich aber nie auf mehr als ein Tor absetzen. Jonathan Carlsbogård steuerte zwei Tore und einen Assist zum Unentschieden bei.
Mit fünf Punkten liegt Schweden derzeit an der Tabellenspitze in Gruppe 4, gefolgt von Ägypten und dem nächsten Gegner Slowenien (Fr., 22.01.21, 20.30 Uhr) mit je vier Punkten.

Spielplan Hauptrunde für den DHB und Teams mit TBV-Spielern

Datum Uhrzeit Spiel
Mi., 20.01.21 15.30 Uhr Schweiz - Island
20.30 Uhr Schweden - Belarus
Do., 21.01.2120.30 Uhr Spanien - Deutschland (ZDF)
Fr., 22.01.21 18.00 Uhr Island -Frankreich
20.30 Uhr Slowenien - Schweden
Sa., 23.01.21 15.30 Uhr Uruguay - Spanien
20.30 Uhr Deutschland - Brasilien (ZDF)
So., 24.01.21 18.00 Uhr Island - Norwegen
20.30 Uhr Russ. Handballföd. - Schweden
Mo., 25.01.21 18.00 Uhr Spanien - Ungarn
20.30 Uhr Polen - Deutschland (ARD)

DIENSTAG, 19.01.21

Spanien – Tunesien (Vorrunde Gruppe B) 36:30
In keiner anderen Gruppe war es bis zum letzten Spieltag so knapp, wer in die Hauptrunde einziehen würde, letztlich aber wurde Spanien mit seinem 36:30-Sieg gegen Tunesien doch noch Gruppenerster und nimmt drei Punkte mit in die Hauptrunde. War das Spiel gegen die Nordafrikaner in der ersten Viertelstunde noch ausgeglichen, zogen die ‚Hispanos‘, die auch große Vorteile auf der Torhüterposition hatten, anschließend Tor für Tor davon. Gedeón Guardiola erzielte zwei Treffer, bester Werfer des Spiels war sein Mannschaftskollege und Linksaußen Angel Fernandez mit zehn Toren.

Deutschland – Ungarn (Vorrunde Gruppe A) 28:29
Mit einem Treffer drei Sekunden vor Schluss sicherten sich die Ungarn sowohl den Sieg im letzten Vorrundenspiel als auch den Gruppensieg. Die deutsche Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll, holte sogar einen Fünf-Tore-Rückstand auf, ließ aber einige Chancen zu viel aus und hatte im Abwehrmittelblock große Mühe mit Ungarns Kreisläufer Bánhidi, der acht Tore aus der Nahdistanz machen konnte. Die Enttäuschung bei den deutschen Spielern war nach Spielende dementsprechend groß, mit nur zwei Punkten geht es jetzt in der Hauptrunde weiter, wo neben Spanien noch Brasilien und Polen warten.

MONTAG, 18.01.21

Island – Marokko (Vorrunde Gruppe F) 31:23
War das Spiel in der ersten Viertelstunde noch ausgeglichen, nachdem Marokko zunächst sogar in Führung gegangen war, wendete sich das Blatt später zu Gunsten der favorisierten Isländer, die ihren Vorsprung Tor für Tor ausbauen konnten. Zur Halbzeit stand bereits ein 15:10 auf der Anzeigetafel und auch in der zweiten Hälfte dominierten die Wikinger. Bjarki Már Elísson erzielte sein 200. Länderspieltor, insgesamt kam er in der der Partie auf 4/2 Tore.
Gemeinsam mit Portugal (4 Pluspunkte) und Algerien (0) zieht Island als Gruppenzweiter mit zwei Pluspunkten in die Hauptrunde ein. Hier treffen sie in Gruppe 3 auf Frankreich (4), Norwegen (2) und die Schweiz (0), die sich in Vorrundengruppe E qualifiziert haben.

Schweden – Ägypten (Vorrunde Gruppe E) 24:23
Die Schweden lieferten sich mit den WM-Gastgebern einen echten Krimi. Beim 9:12 zur Halbzeit lagen die Schweden noch zurück und daran sollte sich auch in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit wenig ändern. Erst in der 41. Minute gelang Darj der 16:16-Ausgleich. Was folgte war ein heißes Kopf-an-Kopf-Rennen, zu dem Jonathan Carlsbogård zwei seiner drei Treffer beisteuerte. Zwei Minuten vor Schluss konnte Ägypten zum 23:23 ausgleichen, ehe Linus Persson eine Minute später den umjubelten Siegtreffer erzielte.
Schweden zieht mit vier Pluspunkten als Gruppensieger in die Hauptrunden-Gruppe 4 ein, für die sich aus der eigenen Vorrunden-Gruppe Ägypten (2) und Nordmazedonien (0) qualifiziert haben. Aus Gruppe H kommen die Russische Handballföderation (3), Slowenien (2) und Belarus (1) hinzu.  

SONNTAG, 17.01.21

Kap Verde – Deutschland (Vorrunde Gruppe A) 0:10
Das Spiel wurde am Sonntagmorgen von Kap Verde coronabedingt abgesagt und wird mit 0:10 Toren und 0:2 Punkten für Deutschland gewertet. Damit hat sich das DHB-Team vorzeitig für die Hauptrunde qualifiziert.
Im dritten und letzten Vorrundenspiel trifft das DHB-Team am Dienstag um 20.30 Uhr auf Ungarn (live im ZDF).

Polen – Spanien (Vorrunde Gruppe B) 26:27
Lange Zeit sahen die Spanier wie der sichere Sieger aus, lagen zur Halbzeit mit 11:14 in Front und bauten diesen Vorsprung zu Beginn der zweiten Hälfte beim 13:18 auf fünf Tore aus. Dann aber wurden die Polen immer stärker und konnten dank eines 5:0-Laufs in der 44. Minute sogar mit 20:19 in Führung gehen. Was dann folgt, war ein echter Krimi, den letztlich die Spanier für sich entschieden. Joan Canellas traf in der 59. Minute zum 25:27, zwar gelang den Polen noch ein Treffer in der letzten Minute, den Ausgleich schafften sie aber nicht mehr.
Mit 3:1 Punkten hat Spanien die Führung in Gruppe übernommen, hat sich aber noch nicht für die Hauptrunde qualifiziert. Am Dienstag um 18 Uhr kommt es zu einem Aufeinandertreffen mit dem Gruppenletzten Tunesien.
In der Hauptrunde treffen die ersten drei Mannschaften der Gruppe B auf die der Gruppe A, in der sich Deutschland und Ungarn bereits fest qualifiziert haben.

SAMSTAG, 16.01.21

Algerien – Island (Vorrunde Gruppe F) 24:39
Mit einem deutlichen Sieg gegen Algerien kassieren die Isländer die ersten beiden Punkte in der Vorrunde und sichern sich damit Platz 2 in ihrer Gruppe hinter Portugal, die nach dem 33:20-Sieg gegen Marokko bereits vier Pluspunkte auf ihrem Konto haben. Lediglich in den ersten Minuten war das Spiel noch ausgeglichen, dann aber zogen die Isländer mit einer Wurfeffizienz von 85 % unaufhaltsam davon. TBV-Linksaußen Bjarki Már Elísson erzielte 12/7 Treffer bei nur einem Fehlversuch und wurde nach Spielende zum MVP auserkoren.
Am Montag entscheidet sich im Spiel gegen Gruppenschlusslicht Marokko (Anwurf 20.30 Uhr), ob die Isländer in die Hauptrunde einziehen.

Chile - Schweden (Vorrunde Gruppe G) 26:41
Mit einem Kantersieg gegen Chile holen die Schweden die nächsten Punkte in der Gruppe F und liegen damit punktgleich mit Gastgeber Ägypten, jedoch mit dem zwei Tore besseren Torverhältnis an der Tabellenspitze. Von Beginn an ließen sich die Schweden das Heft nicht aus der Hand nehmen und führten zur Halbzeit bereits mit 16:20. Der Torhunger ließ auch nicht in der zweiten Halbzeit nicht nach, die Abwehr ließ noch weniger Gegentreffer zu, sodass kurz vor Schluss sogar die 40-Tore-Marke geknackt wurde. Jonathan Carlsbogård, der erneut in der Start-Sieben stand, war mit drei Toren und drei Assists am Sieg beteiligt.
Am Montag um 18.00 Uhr geht es im Spiel gegen Ägypten um den Sieg in Gruppe G.

FREITAG, 15.01.21

Deutschland - Uruguay (Vorrunde Gruppe A) 43:14
Mit einem 43:14-Kantersieg startete das DHB-Team am Freitagabend in die WM. Bereits zur Halbzeit hatte das Team von Alfred Gislason den Gegner aus Uruguay klar distanziert, mit 16:4 ging es in die Pause. Bester Werfer der Partie war Timo Kastening mit neun Treffern. Uwe Gensheimer, der anfangs mehrfach an dem später als MVP ausgezeichneten Uruguays Torwart Felipe Gonzalez scheiterte, überholte mit seinen drei Treffern TBV-Trainer Florian Kehrmann, der mit 173 Treffern bislang erfolgreichster WM-Torschütze Deutschlands war.
Am Sonntag um 18 Uhr trifft das deutsche Team auf WM-Neuling Kap Verde, die gestern eine 34:27-Niederlage gegen Ungarn hinnehmen mussten, aber trotz zahlreicher Corona-Ausfälle eine große Moral zeigten.

Spanien – Brasilien (Vorrunde Gruppe B) 29:29
Eine kleine Überraschung war das 29:29-Unentschieden der Favorisierten Spanier gegen Brasilien. Zur Halbzeit hatten die „Hispanos“ beim 16:13 noch mit drei Toren in Front gelegen und diesen Vorsprung bis zur 41. Minute sogar auf fünf Treffer (24:19) ausgebaut. Doch dann drehte Brasilien auf und verkürzte den Rückstand permanent, lag in der letzten Spielminute sogar mit einem Tor in Front, ehe Spaniens Raul Entrerrios der Last-Minute-Ausgleich gelang, der den Spaniern zumindest einen Punkt rettete. Gedeón Guardiola steuerte einen Treffer zum Endergebnis bei.
Der nächste Gegner der Spanier am Sonntag um 20.30 Uhr ist Polen, der aktuelle Tabellenführer in Gruppe B, mit dem Ex-Lemgoer Piotr Wyszomirski im Tor. Die Polen schlugen Tunesien im ersten Spiel mit 30:28.

DONNERSTAG, 14.01.21

Portugal - Island (Vorrunde Gruppe F) 25:23
Zum dritten Mal innerhalb von nur acht Tagen bekamen es Bjarki Már Elísson und die isländische Nationalmannschaft, die bekanntlich verletzungsbedingt auf ihren Star Aron Palmarsson verzichten müssen, mit Portugal zu tun. Nach einer knappen Niederlage im EM-Quali-Hinspiel und einem deutlichen Sieg im Rückspiel mussten sie am gestrigen Abend beim Vorrundenauftakt der WM 2021 in eine 25:23-Niederlage einwilligen. TBV-Linksaußen Elísson war mit 6/4 Toren erfolgreichster Torschütze seines Teams. Als er in der 19. Minute zum 6:7 traf, war dies die letzte Führung der Wikinger im gesamten Spielverlauf. Bis zur Halbzeit beim Stand von 11:10 verlief das Spiel ausgeglichen, anschließend aber setzten sich die Portugiesen auf bis zu fünf Tore ab, sodass auch Islands Drei-Tore-Lauf in den letzten fünf Minuten die Niederlage nicht verhindern konnte.
Nächster Gegner der Isländer ist Algerien, die Marokko im ersten Vorrundenspiel äußerst knapp mit 24:23 schlagen konnten.

Schweden - Nordmazedonien (Vorrunde Gruppe G) 32:20
Die Schweden setzten zum WM-Auftakt gleich ein deutliches Zeichen und gingen gegen Nordmazedonien um Kiril Lazarov mit 32:20 (16:11) als Sieger hervor. Jonathan Carlsbogård, der viele Spielanteile bekam und insgesamt 40 Minuten auf dem Feld stand, gelangen dabei zwei Treffer und sieben Assists. Da Andreas Palicka und Mikael Aggefors im schwedischen Tor zum Einsatz kamen, musste Peter Johannesson als dritter Torwart auf der Tribüne platznehmen. Erfolgreichster Werfer der Partie war der Flensburger Linksaußen Hampus Wanne mit 11/2 Toren. Mit dem deutlichen Sieg gegen Nordmazedonien, Nachrücker nach der coronabedingten Absage Tschechiens, haben die Schweden die Tabellenführung in der Gruppe G übernommen und treffen am Samstag um 20.30 Uhr deutscher Zeit auf Chile, die im Eröffnungsspiel mit 35:29 gegen Gastgeber Ägypten verloren haben.

 

 

Menu
Lädt...
TOP