„Alles investieren“ gegen den SC Magdeburg

Gegen den SC Magdeburg wartet am Sonntag, den 15. November um 17:15 Uhr, der nächste schwere Auswärtsgegner auf den TBV Lemgo. In der GETEC Arena will sich die Mannschaft von Florian Kehrmann möglichst gut präsentieren. Von den bisher 48 Bundesligapartien gegen den SCM konnte der TBV bisher 21 für sich entscheiden. Die Magdeburger stehen aktuell auf Platz neun der Tabelle, unterlagen am letzten Spieltag bei der SG Flensburg-Handewitt mit 30:33. Gegen die MT Melsungen und die Füchse Berlin, die sich beide im oberen Tabellendrittel bewegen, konnte der SCM jeweils ein Unentschieden herausspielen. Gegen Berlin lag man zur Halbzeit sogar mit 15:9 vorne. Die spannende Partie gegen die Hauptstädter avancierte dann aber zum Krimi und endete 24:24.

Mit Robert Weber auf Rechts- und Nationalspieler Matthias Musche auf Linksaußen weist der SCM eine brandgefährliche Flügelzange vor. Weber führt die interne Torschützenliste mit aktuell 73 Treffern an. Der dänische Neuzugang Michael Damgaard belegt hinter ihm Platz zwei. Der Rückraumlinke, der für den nach Bregenz gewechselten Espen Lie Hansen verpflichtet wurde, erzielte bereits 56 Tore für seinen neuen Verein. „Über den Kader muss man nicht viel sagen. Der ist wirklich sehr breit besetzt“, weiß TBV-Trainer Florian Kehrmann. Der gesamte Rückraum des SCM ist mit Jure Natek, Marko Bezjak und Michael Haaß stark besetzt. Michael Damgaard und sein Teamkollege, Torhüter Jannick Green, gewannen zuletzt mit der dänischen Nationalmannschaft das Vier-Länder-Turnier Golden League. Dabei stürzte der Rückraummann auf die Schulter und musste zum MRT, man ging aber davon aus, dass es „nichts Schlimmes“ ist. Nun stellte sich heraus, dass es sich um eine Muskelverletzung handelt. Ob Damgaard einsatzfähig ist, steht erst kurzfristig fest. Der in dieser Woche kurzfristig neu verpflichtete serbische Nationalspieler Nemanja Zelenovic wird voraussichtlich spielberechtigt sein und könnte direkt zu seinem ersten Einsatz für seinen neuen Club kommen.

Magdeburgs Trainer Geir Sveinsson bereitete sich in den letzten Tagen mit Videoanalysen auf die Lipperländer vor. „Wenn man nicht konzentriert ist, kann jeder Gegner gefährlich sein“, warnt der Isländer.

Der TBV trifft am Sonntag auch auf ein bekanntes Gesicht: Der 2,10 Meter große Finn Lemke, vorige Saison noch für Lemgo aktiv, steht jetzt auf Seiten der Magdeburger. Für Lemke sei das Duell nichts Besonderes, er freue sich aber darauf, nach dem Abpfiff mit den alten Kumpels zu plaudern. Zuletzt hatte Lemke in der Nationalmannschaft beim Super Cup gute Leistungen vor allem in der Abwehr gezeigt: „Diesen Schwung möchte ich jetzt mitnehmen!“. Auch TBV-Trainer Kehrmann glaubt daran, dass Lemke seinen Weg gehen wird: „Er wird seine Einsatzzeiten bekommen. Das hat er ja jetzt bei der Nationalmannschaft schon angedeutet.“

Trotz einiger verletzungs- und krankheitsbedingter Ausfälle in der Länderspielpause ist der TBV-Trainer zufrieden mit der Vorbereitung. Er weiß um die aggressive Abwehr des SCM und die schnelle erste Phase mit Weber und Musche. „Für uns gilt es jetzt, das schwere Auswärtsspiel gut zu bestreiten und dafür werden wir alles investieren“, kündigt Kehrmann an. „Die Jungs sind auch froh, dass das Spielen jetzt wieder losgeht.“ Verzichten müssen die Lemgoer weiterhin auf Gustav Rydergård und Tom Skroblien.

Geleitet wird die Partie von den Schiedsrichtern Hans-Peter Brodbeck und Simon Reich, die Spielaufsicht hat Jörg Mahlich.

Menu
Lädt...
TOP